Startseite 5 Jedermänner 5 60 Jahre TGO-„Jedermänner“

60 Jahre TGO-„Jedermänner“

23. April 2022 | Jedermänner

In gemütlicher Runde pflegen die Jedermänner der TGO hinter dem Vereinsheim regelmäßig die Geselligkeit. In der Dämmerung wird’s noch immer kühl, besonders hinterm Vereinsheim der Turngemeinde Obertshausen am Waldrand. Die Jedermänner rücken noch ein bisschen näher an die lodernden Flammen in der schweren Eisenwanne, wenden sich den Kannen mit heißem Tee und den Kisten mit dem kühlen Blonden zu. Ein Feuer entzünden sie nicht jeden Montag, betont Thomas Zeiger, Vereinsvorsitzender und selbst aktives Mitglied der Gruppe. „Aber der gesellige Teil gehört einfach dazu.“
Jedermänner gibt es seit 1962, sie feiern also das 60-jährige Bestehen ihrer Abteilung. Große Feierlichkeiten seien bislang nicht geplant, dazu ändern sich die Corona-Regeln zu oft. Aber für einen Rückblick in gemütlicher Runde reicht es.
„Die Idee stammt von Turnern, die nach ihrer Wettkampf-Zeit weiter in Bewegung bleiben wollten“, sagt Walter Rebell, gerade zum neuen Abteilungsleiter gekürt. Initiator war damals Lenz Lutz, berichtet der Vereinsvorsitzende. Zuerst führte TGO-Urgestein und Ehrenmitglied Heinrich Niegemann die Abteilung, später Dieter Seidel. Als Trainer engagierte sich Fritz Aulbach über viele Jahre, dann kamen Helmut Sarges und auch Karl Aulbach, heute ist es Jürgen Ehnert. Die Männer gründeten also eine Gymnastikgruppe unter dem Namen „Jedermann-Turner“.
Im Jubiläumsjahr gehören 38 aktive und zehn passive Mitglieder zu der Gemeinschaft, die sich im Winterhalbjahr montags um 18.45 Uhr in der Mehrzweckhalle an der Waldstraße trifft. Der sportliche Leiter richtet das Trainingsprogramm auf die breite Altersspanne aus. Sie reicht vom 45-jährigen Familienvater bis zum 88 Lenze zählenden Senior. Der Übungsleiter startet mit einer leichten Laufeinheit. Dann zeigt er den Herren im Sportdress Bewegungsabläufe, die die Wirbelsäule stärken sollen. Es folgt ein schweißtreibendes Zirkeltraining auf der Matte oder mit schweren Medizinbällen, Streck- und Dehnübungen. Und weil alle das Sportabzeichen erwerben wollen, überprüfen sie auch ihre Leistung in den leichtathletischen Disziplinen. Dazu eignen sich die Anlagen im Sportzentrum an der Badstraße, das die starke Truppe im Sommer bevölkert.
Der Erfolg des Angebots liege auch im guten Zusammenhalt, den auch die geselligen Treffen stärken, resümiert Zeiger. Mehrmals im Jahr starten die Jedermänner Ausflüge und Feten, bei denen manchmal sogar die Ehefrauen dabei sein „dürfen“. Jüngst haben sie die Glaabs-Brauerei in Seligenstadt besichtigt, jetzt steht ein Weinabend im Vereinsheim an der Georg-Kerschensteiner-Straße an. Vor der Pandemie lud der illustre Kreis an Aschermittwoch zum Heringsessen bei Wirtin Ria im Heim der benachbarten Kickers ein, ihre vorweihnachtliche Feier haben sie wegen Corona unter freien Himmel in den Garten des TGO-Hauses verlegt. Im Laufe der Jahre hat sich eine eigene Wandergruppe gefunden, die Bergeshöhen erklimmt und Ziele in Spessart und Odenwald ansteuert. Leiter Georg Bothe sorgt dafür, dass stets eine Einkehr in gemütlicher Gastronomie das Programm abrundet. Zuletzt spazierten die Obertshausener durch die Weinberge bei Hochheim am Main. Für die An- und Abreise wählen die Fußgänger meist die S-Bahn. Für den Sommer planen sie den Besuch einer Apfelwein-Kelterei, eine Fahrt mit dem Frankfurter Ebbelwoi-Express, „dann kommen alle“, weiß Rebell, „auch jene, die nicht mehr an den sportlichen Aktivitäten teilnehmen können“.

Text und Foto: Michael Prochnow; Offenbach-Post vom 22.04.2022

Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development